Berufliche Bildung für Schulabgänger mit Hochschulreife

Infos über die Alternative zum Studium

Duale Berufsausbildung
Eine duale Berufsausbildung kann für Schulabgänger mit Hochschulreife eine interessante Alternative sein. Deutschlandweit gibt es über 380 Ausbildungsberufe verteilt auf nahezu alle Wirtschaftsbranchen. Der überwiegende Teil der Ausbildung findet im Betrieb statt. Anwendungsorientiertes und praxisnahes Lernen ist somit gewährleistet. Im Berufsschulunterricht, der sich in der Regel auf eineinhalb Berufsschultage in der Woche verteilt, werden die fachtheoretischen Grundlagen vermittelt. Die im Rahmen der dualen Berufsausbildung gesammelten Kenntnisse und Fähigkeiten bieten auch für ein späteres Studium eine gute Grundlage.

Ausbildungsvertrag
Vor Beginn der Berufsausbildung wird zwischen dem/der Auszubildenden und dem Ausbildungsbetrieb ein Berufsausbildungsver­trag geschlossen. Der Berufsausbildungsvertrag enthält die folgenden wesentlichen Angaben:

  • Berufstätigkeit, für die ausgebildet werden soll
  • Beginn und Dauer der Berufsausbildung
  • Dauer der regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit
  • Dauer der Probezeit
  • Zahlung und Höhe der Vergütung
  • Dauer des Urlaubs

Dauer der Ausbildung
Die Ausbildungsdauer in den anerkannten Ausbildungsberufen reicht von zwei Jahren bis zu dreieinhalb Jahren. Sie ist in der Ausbil­dungsordnung festgelegt. Es gibt die Möglichkeit, bei bestimmter schulischer Vorbildung und in Absprache mit dem Ausbildungsbe­trieb die Ausbildung um bis zu einem Jahr zu verkürzen. Dies trifft auf alle Abiturienten bzw. Schulabgänger mit Fachhochschulreife und allgemeiner Hochschulreife zu.

Prüfungen
Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung abzulegen, die den Erfolg der bisherigen Ausbildung aufzeigen soll. Diese findet in etwa in der Mitte der Ausbildung statt. Am Ende der Ausbildung steht die Abschlussprüfung, in der die zu Prüfenden ihre berufliche Handlungskompetenz nachweisen müssen. Die Prüfungen werden von den zuständigen Stellen, z. B. von den Industrie- und Handelskammern (IHK) und Handwerks­kammern, organisiert.

Ausbildung mit Zusatzqualifikation
Eine attraktive Alternative zum Studium. Den raschen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv mitzugestalten heißt für die Unternehmen: Produkt- und Prozessinnovation, Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, organisatorische Veränderungen, konsequente Kundenorientierung und internationale Ausrichtung der Unternehmenstätigkeit. Ein erfolgreicher Ansatz um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, ist in Baden-Württemberg das Duale Berufskolleg.

Im Dualen Berufskolleg werden miteinander verknüpft:

  • eine Ausbildung in Betrieb und Berufsschule in einem anerkannten Ausbildungsberuf und
  • ein von Betrieb und Berufsschule vermitteltes Plus, das über den anerkannten Ausbildungsberuf hinausreichende Bausteine umfasst

Die Vorzüge des Dualen Berufskollegs:

  • der Bildungsgang ist attraktiv für begabte und leistungsstarke Bewerber/innen
  • die Ausbildung im Dualen System wird bedarfsgerecht erweitert und vertieft
  • die Zusatzqualifikationen werden arbeitsteilig durch Betrieb und Berufsschule vermittelt
  • die Bausteine können rasch aktualisiert werden

Mögliche Zusatzqualifikationen für Abiturienten

Bank-IT
Die Kreditinstitute benötigen für die Beratung der Kunden und die Abwicklung der Geldanlagen und Finanztransaktionen zunehmend speziell ausgebildete Fachkräfte, die zusätzlich zu den klassischen Bankkenntnissen Qualifikationen im Bereich Informationstechnik und Kommunikation besitzen. Diese Anforderung erfüllt das 3-jährige Berufskolleg durch eine Zusatzausbildung, die neue, praxisorientierte Anforderungen in die Bankausbildung integriert.
Aufnahmevoraussetzungen:

  • Ausbildungsvertrag mit einem Kreditinstitut als Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann mit Vermerk: „IT für Bankkaufleute" und mindestens mittlerer Bildungsabschluss.

Finanzassistent/-in
Ausbildung von Bankkaufleuten mit hoher Beratungskompetenz. Die Ausbildung soll vor allem dazu befähigen Allfinanzprodukte unter Beachtung steuerrechtlicher Vorschriften zu vermarkten.
Aufnahmevoraussetzungen:

  • Hochschulreife oder in Ausnahmefällen Fachhochschulreife
  • Ausbildungsvertrag als Bankkaufmann/-frau

Fremdsprachenassistent/-in
Ausbildung von Kaufleuten für Büromanagement mit berufsbezogenen Fremdsprachen.
Aufnahmevoraussetzungen:

  • mindestens mittlerer Bildungsabschluss
  • Englisch mit mindestens der Note „befriedigend“
  • Ausbildungsvertrag zum/zur "Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“
  • Grundkenntnisse in Französisch

Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen
Ausbildung von Industriekaufleuten mit Kompetenzen in den Bereichen Internationale Betriebs und Volkswirtschaftslehre mit Controlling und Datenverarbeitungsanwendung und berufsbezogenen Fremdsprachen.
Aufnahmevoraussetzungen:

  • Hochschulreife oder in Ausnahmefällen Fachhochschulreife
  • Ausbildungsvertrag als Industriekaufmann/-frau

Kontakt

Clemens Besenfelder
IHK Bodensee-Oberschwaben
Lindenstr. 2
88 250 Weingarten
Telefon: 0751 409-122
E-Mail: besenfelder(at)weingarten.ihk.de
Internet: www.weingarten.ihk.de

 

Aussteller werden

Sie möchten Aussteller bei der „Visionen 2017“ werden und Ihre potenziellen Mitarbeiter von morgen finden? Dann klicken Sie [hier] und melden Sie sich direkt an.

News Ticker

„Visionen“ beherbergt 46 Aussteller die bei der beruflichen Orientierung helfen

Zum sechzehnten Mal hat in diesem Jahr die Bildungsmesse „Visionen – Wege nach der Hochschulreife“... Mehr ...

Login Aussteller

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Ansprechpartner

WIS GmbH
Fürst-Wilhelm-Straße 12
72488 Sigmaringen
Fon +49 7571 72890-0
Fax +49 7571 72890-29
info(at)wis-sigmaringen.de
www.wis-sigmaringen.de